Roter Turm Chemnitz

Der Rote Turm ist das ältestes Wahrzeichen der Stadt.

Er wurde gegen Ende des 12. Jahrhunderts errichtet. Vorerst diente er als Wohnturm und Eigenbefestigung, später war er Teil der Stadtbefestigung. Den Namen verdankt der Turm der roten Farbe des Mitte des 16. Jahrhunderts aufgesetzten Backsteingeschosses und desses ehemaliger roter Eindeckung mit Dachziegeln. 

Bis ca. 1900 wurden der Turm und dessen Anbau als Gefängnis genutzt. Diese Funktion rettete den Roten Turm im führen 19. Jahrhundert vor dem Abriss, als die Chemnitzer Stadtbefestigungsanlagen abgetragen wurden.

Der Rote Turm brannte bei Bombenangriffen auf Chemnitz am Ende des zweiten Weltkrieges aus, der Wiederaufbau erfolgte zwischen 1957 und 1959.